• Industriequalität
  • Direkt vom Hersteller
  • Gratis Lieferung ab 75 €
  • Kauf auf Rechnung
Filter

Lichtsteuerung

Die in österreich gefertigte TerraLED Lichtsteuerung für Stallbeleuchtung ermöglicht Ihnen maximale Leistung Ihrer Tiere bei geringstem Stromverbrauch. Die Steuerung kann abhängig vom Umgebungslicht und der gewünschten Beleuchtungsdauer eingestellt werden, und zwar ganz einfach und ohne Programmierkenntnisse. Mit unserer Lichtsteuerung ist das Licht immer nur dann eingeschaltet wenn es benötigt wird, dadurch sparen Sie nochmals zusätzlich Stromkosten!
Zeige 1 bis 2 (von insgesamt 2 neuen Artikeln)

Lichtsteuerung für mehr Komfort im Haus

Ein geeignetes Lichtmanagement ermöglicht eine genaue Planung und Steuerung der Beleuchtung in Wohnungen und Häusern. Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Neben einer besseren Energieeffizienz und Kosteneinsparung werden Bereiche im Haus nur dann beleuchtet, wenn sie tatsächlich benötigt werden oder können durch Dimmung und Farbe eine ganz eigene Atmosphäre schaffen. Gleichzeitig ist die Steuerung über Lichtanlagen und Smart-Home-Systeme deutlich komfortabler. Das eigene Heim ist längst kein passiver Ort mehr, sondern ein Ort, der mitdenkt und durch intelligente Technologie den Lebensstandard erhöht.

Was ist Lichtsteuerung?

Moderne Licht- und Beleuchtungsanlagen reichen weit über das simple Ein- und Ausschalten der Lichtquelle hinaus. Stattdessen werden Leuchten, bevorzugt energiesparende LEDs, miteinander vernetzt und kontrolliert geschaltet. Die Lichtsteuerung hat dabei die Aufgabe, die Leuchten mit Sensoren und Schaltern zu verbinden. Dadurch lässt sich das Licht, das zuvor manuell eigeschaltet werden musste, automatisch steuern.

Das ist nicht nur vor Ort möglich, sondern auch, wenn der Benutzer nicht Zuhause ist. Per App über das Smartphone oder Tablet ist die Steuerung von unterwegs kein Problem. So ist nicht nur die Beleuchtung bei Bedarf vorhanden, sondern zusätzlich die Sicherheit im Haus erhöht, um über eine automatische Schaltung zu zeigen, dass Haus und Garten ständig überwacht sind.

Beliebt sind Smart Home Systeme, die sich über eine App navigieren lassen, um ein stimmiges und intelligentes Lichtkonzept umzusetzen. Entsprechend wird nicht nur das Ein- und Ausschalten gesteuert, sondern auch die Lichtfarbe, das Monitoring und die Intensität. Das ermöglicht eine heimische und gemütliche Atmosphäre, die auch in den Kosten kontrolliert ist.

Wie kann ich die Beleuchtung im Haus steuern?

Technische Abläufe, die bisher manuell ausgeführt wurden, lassen sich heutzutage leicht digitalisieren und automatisieren. Die Haustechnik wird dabei mit einem einheitlichen System vernetzt, über das alle gewünschten Geräte und Quellen zentral gesteuert und aufeinander abgestimmt werden. Das Licht lässt sich bequem per App über mobile Geräte oder per Sprachassistent regeln und bedarfsgerecht programmieren. Entsprechend macht eine moderne Lichtsteuerung den Lichtschalter überflüssig.

Verwendet werden verschiedene Systeme, um eine oder mehrere LEDs zu steuern. Bevorzugt erfolgt die Integration von Smart Home Systemen, die als umfangreiche Lösung die Anwendung deutlich vereinfachen. Sie ermöglichen per intelligenter Technologie die Steuerung der Beleuchtung, aber auch von Heizungen, Sicherheitsanlagen, einem Bewegungsmelder, Rollläden und anderen Installationen. Dabei verknüpfen sie verschiedene technische Geräte des Haushalts miteinander, die kontrolliert aufeinander abgestimmt sind.

Innerhalb der Lichtsteuerung wirken LED, Sensoren, Schalter und Eingabegeräte zusammen. Dabei kann die gesamte Beleuchtung aktiv sein oder ein einzelner Bereich individuell geschaltet werden. Wenn Wohn- und Arbeitsbereiche verschiedenen genutzt werden, ist eine Regulierung der Beleuchtungsstärke sinnvoll. So ist es möglich, einen Raum stärker zu beleuchten, während im restlichen Bereich des Hauses das Licht gedimmt ist.

Einige Beleuchtungssysteme sind in der Lage, Statusmeldungen zum Energieverbrauch zu liefern oder defekte LEDs anzuzeigen, um diese zügig auszutauschen. Die Beleuchtung wird dabei einfach an unterschiedliche Umgebungs- und Nutzungssituationen angepasst und schafft eine Lichtszene, die nach einem bestimmten Muster des Schalt- und Dimmzustands einzelner Stromkreise festgelegt ist. Räume, die über eine große Fensterfront verfügen, benötigen durch das Tageslicht ein besser abgestimmtes Lichtmanagement. Entsprechend erlaubt das System eine genaue Regulierung der Beleuchtungsstärke oder die komplette Abschaltung, wenn das Tageslicht ausreicht. Die Lichtsteuerung ist auch bei Veranstaltungen und Live-Shows üblich, wobei es darum geht, Musikanlagen und Scheinwerfer mit dem Bühnengeschehen zu koordinieren.

Wie funktioniert eine DMX Adressierung?

Ein standardisiertes Protokoll innerhalb der Lichttechnik ist DMX (Digital Multiplex). Dieses dient der Übertragung aller digitalen Steuersignale zwischen den Sendern, z. B. zwischen Schalter und LED oder Controller und Scheinwerfer. Die Steuerdaten bestehen aus insgesamt 256 Zuständen. Jeder Zustand hat einen eigenen Wert, so dass das System genau erfasst, welche Funktion wann zum Einsatz kommt. Für die Steuerung von Scheinwerfern ist ein DMX-Steuergerät notwendig und eine DMX-Adresse, die über mehrere Kanäle eingestellt wird und die Belegung der Scheinwerfer über Kanäle ermöglicht.

Welches Smart Home System ist das Beste?

Innerhalb der Smart Home Systeme gibt es verschiedene Systemlösungen, die Sie nutzen können. Neben Komplett-Systemen liegen auch Smart Home Steuerungen mit Alexa im Trend. Die analoge Technik einer kabelgebundenen Steuerung mit Steuerleitung zu jeder Leuchte wird durch DALI abgelöst, ein weiteres digitales Protokoll innerhalb des Lichtmanagements.

Allgemein bildet die Zentrale oder das Gateway das Herzstück eines Smart Home Systems. Es ist in der Lage, mit weiteren Komponenten des Systems zu interagieren und erkennt die vernetzten Sensoren und Umgebungsreize. Das geschieht über Funk, wobei der gewählte Funkstandard des Systems entweder über WLAN oder ZigBee erfolgt.

Unterschieden wird in geschlossene und offene Systeme. Ersteres gestattet oftmals eine etwas stabilere Verknüpfung, während letzteres eine herstellerunabhängige Auswahl an Smart Home Produkten erlaubt. Hier ist wichtig, dass Sie auf die jeweilige Frequenz und das Protokoll der Systeme achten, um alle Funktionen verfügbar zu machen. Zu den besten Smart Home Lösungen gehören u. a. die Amazon Sprachsoftware Alexa, AVM FRITZ!Box, Qivicon, Samsung SmartThings, Google Smart Home, HomeKit, Philips Hue und Siri, die teilweise auch miteinander verknüpft werden können.

Welche Befehle versteht Alexa?

Alexa von Amazon ist ein offenes Smart Home System mit vielseitigen Funktionen. Es ermöglicht die Steuerung der Beleuchtung, der Sicherheit, der Heizung und des Raumklimas per Sprachsteuerung. Alexa arbeitet mit Hilfe eines Sprachassistenten, über den die Befehle erfolgen, während die Software in der Lage ist, dazuzulernen und die benötigten Funktionen aufeinander abzustimmen.

Alexa lässt sich mit anderen Systemen verknüpfen, darunter mit Philips HUE oder HomeKit. Dabei wird die Beleuchtung in Lampen, Räume und Szenen organisiert und gespeichert, wobei die Geräte und Art der Beleuchtung konkret bezeichnet und zugewiesen wird, um von Alexa als Befehl verstanden zu werden, z. B. Lampen als Flurlicht, Esstischlampe, Deckenleuchte, Gartenbeleuchtung, Terrassenlicht oder Badezimmerbeleuchtung. Sinnvoll ist, wenn Sie die Namen möglichst unterschiedlich festlegen, damit Alexa zwischen "Stehlampe Schlafzimmer" und "Stehlampe Wohnzimmer" unterscheiden kann.

Typische Befehle, die Alexa versteht, sind einfache und komplexere, wie z. B.:

  • Alexa, Licht an im Wohnzimmer.
  • Alexa, Deckenlicht dunkler.
  • Alexa, Stehlampe Flur einschalten.
  • Alexa, Schlafzimmer auf 50 Prozent dimmen.
  • Alexa, Deckenbeleuchtung an.
  • Alexa, stelle die Lichtvoute auf Hellblau.
  • Alexa, Fernsehlicht im Wohnzimmer.

Welche Lampen sind empfehlenswert für die Nutzung von Alexa?

Für die Nutzung von Alexa eignen sich Lampen, die für das System den geeigneten Standard, die richtige Fassung und bei Bedarf ein farbiges Leuchtmittel enthalten. Hervorragend sind Lampen von Philips Hue, die perfekt mit dem Sprachassistenten funktionieren, aber auch Smart LED Leuchten von Osram, von TP-Link, Innr, Belkin, LIFX oder Yeelight.

Philips Hue ist das bekannteste System, das mit Alexa verknüpft wird und bietet smarte Lampen für den vielseitigen Bedarf. Benötigt wird die Philips Hue Bridge für die Steuerung der Beleuchtung und Geräte. Kombiniert werden können beide Systeme mit Osram Lampen und Plugs, das ein Gateway benötigt, um die Kommunikation zwischen den Geräten zu ermöglichen.

Während Belkin Wemo noch wenige Lampen für Alexa im Programm hat, gehört LIFX zu den Systemen, das keinen Hub benötigt, sondern direkt über WLAN und App eingerichtet wird. Gleiches gilt für TP-Link Lampen, die über den Alexa Skill TP-Link "Kasa" gesteuert werden. Von Xiaomi gibt es Lampen, die über Yeelight Skills angesprochen werden. Hier ist weder Hub noch Bridge notwendig, lediglich der WLAN-Anschluss. Weitere Lampen, die mit Alexa funktionieren, sind Sonoff Lampen, Nanoleaf Lampen und WiZ Lampen. Letztere gibt es mit mehreren Farbszenen.

Wie funktioniert DALI?

DALI ermöglicht die Lichtsteuerung per Kabel mit Steuereinheit oder per zentraler Steuerung und Gateway. Dabei handelt es sich um ein Bus-fähiges Smart System, mit dem alle Komponenten der Beleuchtungsanlage einzeln ausgewertet und gesteuert werden. Möglich ist so die Beleuchtung ganzer Häuser durch eine komplexe Lichtszene und Inszenierung. Das betrifft die Dimmung, die farbige Beleuchtung oder das Einbinden von mehreren Sensoren. Die Schalter lassen sich durch DALI frei programmieren und bei Bedarf ändern oder auf einzelne Verbraucher zuordnen. Ebenso ist eine Fernwartung möglich.

Um DALI nutzen zu können, müssen alle Beleuchtungskomponenten über eine DALI-Schnittstelle verfügen, die über Kurzadressen zugeteilt werden und so mit dem Gateway kommunizieren. Steuergeräte wie Dimmer, Schalter und Sensoren dienen dazu, die Befehle zu übermitteln, während Betriebsgeräte wie LED, Scheinwerfer und Glühbirnen die Befehle dann ausführen. DALI gestattet daneben über den bidirektionalen Bus das Senden der Steuerbefehle und die Auswertung der Statusberichte.

Das System verwendet ein Datenprotokoll, das eine Datenrate von 1.200 Bit/s bei 16 V liefert und von der Stromversorgung getrennt funktioniert. Das Netzwerk kann stern- oder linienförmig sein, aber auch eine Baumstruktur aufweisen, um komplexere Verknüpfungen zu schaffen. Dabei ist die Leitungsstärke auf maximal 300 Meter begrenzt. Für jede Lampe stehen 16 Gruppen und 16 Lichtwerte zur Verfügung. Jeder Lichtwert hat 254 Stufen. Das gestattet zahlreiche Lichteffekte und Szenen. Das DALI-Protokoll arbeitet mit über 200 Befehlen. Alle übermittelten Daten werden im Datenprotokoll zuverlässig erfasst und übertragen.

Welches Gateway eignet sich für ZigBee?

Zur Steuerung der Beleuchtung und anderer Geräte werden drei Arten von Hubs verwendet. Neben Hubs mit Sprachassistent und Software gibt es die drahtlose Steuerung mit ZigBee. Dabei handelt es sich um ein Funksystem für Smart Home Systeme und Anwendungen, das z. B. von Alexa, Philips Hue und weiteren Systemen genutzt wird. Es gestattet einen einheitlichen Funkstandard über eine Steuerzentrale und hat den Vorteil einer sehr energieeffizienten Nutzung.

Zigbee wurde als Protokoll von der „ZigBee Alliance“ entwickelt. Durch ein Mesh-Netzwerk lässt sich bei diesem System die Reichweite erhöhen, während das Gateway als zentrale Einheit die Vernetzung zwischen den Geräten und der App gewährleistet. Die Steuerung erfolgt digital, wobei der Standard ZigBee 3.0 für die meisten Herstellergeräte kompatibel ist, darunter Alexa, Google Home, Samsung SmartThings und das Apple Homekit.

Da die Geräte verschiedener Hersteller kompatibel sein sollen, jedoch oftmals verschiedene Funkprotokolle aufweisen, ist ein Gateway notwendig, um die Kommunikation untereinander zu ermöglichen. Das ist über WLAN und Bluetooth machbar, wobei die Funkdaten durch die Zentrale übersetzt und angepasst werden. Das ZigBee Gateway bildet damit die Brücke zwischen den Geräten, wird über WLAN verbunden und per App gesteuert.

Kompatibel für ZigBee sind u. a. Amazon Echo als kompakter Allrounder für Alexa, Philips Hue Bridge für Philips Hue Lichtsysteme und das Zigbee Gateway von Samsung mit Mesh-Router und Hub. Auch günstige Varianten wie das Lidl Home Gateway von Silvercrest, das Smart Home Hornbach Gateway oder das IKEA TRÅDFRI Gateway sind eine gute Wahl.

Für größere Häuser und Geschäftsräume empfiehlt sich Control4, bei dem das Setup durch autorisierte Händler installiert und konfiguriert wird. Alternativ gibt es den etwas komplexeren und modularen Würfel Homee ZigBee Cube als erweitertes System mit Brain Cube und ZigBee Cube, der eine sehr hohe Datensicherheit gewährleistet. Auch das Smart Home Gateway von Essentials bietet ein intelligentes High-End-System und lässt sich mit Alexa verbinden.